Anleitung zum Import und Export aus Typo3 für professionelle Übersetzungen

Jana Finklenburg

Projektmanagerin und Redakteurin Content Marketing bei Kolibri Online
Du hast Fragen? Schreibe mir eine E-Mail.
Jana Finklenburg

Wer seine gesamte Website oder Teile davon übersetzen will, steht am Anfang meistens vor einer zentralen Frage: Wie komme ich effizient an den gesamten Text auf meiner Seite? Einfach alles, was mir im Browser angezeigt wird rauskopieren? Bitte nicht! Denn egal ob Sie Ihre Übersetzung inhouse erledigen oder eine professionelle Übersetzungsagentur mit Ihrer Website-Übersetzung beauftragen, wichtig ist ein vollständiger XML-Export als Grundlage, damit alle wichtigen Inhalte erfasst werden. Wie das für das CM-System Typo3 funktioniert und was beim Export und Import zu beachten ist, erklären wir Schritt für Schritt im folgenden Blogbeitrag.

Websiteübersetzung: Schritt für Schritt zum Typo3 Export/Import

Schritt 1: Den Localizationmanager für XML-Export installieren

Viele Infos auf einer Website sind für den User auf den ersten Blick nicht erkennbar, für Suchmaschinen aber höchst relevant. Dazu gehören zum Beispiel Metaangaben oder die Kennzeichnung der Überschriften mit Heading-Tags. Bei der Übersetzung und Lokalisierung Ihrer Website, sollten Sie die Inhalte daher am besten über einen XML-Export erfassen. So können Sie sicher sein, dass alle Bestandteile der zu übersetzenden Texte berücksichtigt werden genauso wie die Struktur der Inhalte. Für Typo3 ist das ganz einfach mit dem kostenfreien Localizationmanager „l10nmgr“ möglich. Mit ein paar Klicks herunterladen und loslegen.

Schritt 2: Localizationmanager für Typo3 konfigurieren – Export vorbereiten und Zielsprachen definieren

Nach der Installation ist vor der Konfiguration. Bevor Sie die XML-Datei exportieren können, müssen Sie anhand des Localizationmanager-Tools ein paar Einstellungen vornehmen. Vereinfacht gesagt: Sie müssen Typo3 mitteilen, welche Elemente der Website für eine Übersetzung relevant sind. Dafür gehen Sie wie folgt vor:

  • Einloggen im Typo3-Backend
  • Auswahl von Seiten und Unterseiten über Menüpunkt „Web und List“
  • „Localizationmanager Configuration“ auswählen und Konfigurationsfelder ausfüllen

Sollten Sie bei einigen Feldern nicht sicher sein, holen Sie sich am besten Rat bei einem Typo3-Entwickler.

Screenshot zu Konfiguration Basic im Localizationmanager.

Legen Sie die Grundlagen im Localizationmanager für Ihre Übersetzung fest.

Schritt 3: Export aus Typo3 vorbereiten

Nachdem Sie nun definiert haben, welche Teile Ihrer Website für die Übersetzung exportiert werden sollen, müssen Sie noch Zielsprache und gewünschtes Format auswählen. Unter dem Menüpunkt „L10N Manager“, können Sie ganz einfach Ihre persönliche Konfiguration vornehmen. Gerade die Definition der Sprache ist wichtig, da „l10nmgr“ für den Export und Import der XML-Datei auf die Einstellung von Typo3 zurückgreift.

Tipp: Achten Sie unbedingt darauf, ob Sie UTF-8 Codierung im CMS benutzen. Ansonsten können Umlaute und Sonderzeichen später nicht korrekt dargestellt werden.

Screenshot der Konfigurationsmöglichkeiten für Inhalte und Sprache im Localizationmanager

Konfiguration der Inhalte. Teilen Sie Typo3 mit, welche Elemente der Website für eine Übersetzung relevant sind und wählen Sie die Quellsprache aus.

Schritt 4: XML-Datei mit Localizationmanager exportieren

Jetzt sind Sie bereit, die definierten Inhalte Ihrer Website im XML-Format zu exportieren. Dazu klicken Sie einfach für die gewünschte Zielsprache auf den Menüpunkt „Export“ und laden die Datei über den Download-Link herunter. Gut zu wissen: Die „l10nmgr-Extension“ erzeugt zusätzlich zur XML-Datei immer eine weitere Datei, die entsprechende Filtereinstellungen für alle gängigen CAT-Tools (Computer-Aided-Translation Programme) enthält. Sollten Sie Kolibri Online mit der Übersetzung beauftragen, können Sie gerne diese Datei zusätzlich weitergeben. Wir können aber auch mit der reinen XML-Datei arbeiten.

Das XML-Format liegt nun in der Quellsprache vor. Besonders praktisch: Bei Kolibri Online nutzen wir für unsere Übersetzungen das CAT-Tool SDL Trados. In dieses kann die XML-Datei einfach eingelesen, übersetzt und anschließend wieder als fertige XML-Datei in der Zielsprache exportiert werden.

Screenshot Localizationmanager von Zusatzdatei mit Filtereinstellungen für CAT-Tools.

Export XML-Datei. Wählen Sie unter „Choose your action“ den Punkt „XML export/import“ aus und legen Sie die Zielsprache fest. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie eine UTF-8-Codierung benutzen, sollten Sie „Check UTF-8“ aktivieren. So stellen Sie sicher, dass Sonderzeichen und Umlaute korrekt exportiert und importiert werden. Klicken Sie auf Export, um die Datei zu exportieren.

Screenshot Localizationmanager von Zusatzdatei mit Filtereinstellungen für CAT-Tools.

Zusatzdatei: Die „l10nmgr-Extension“ erzeugt zusätzlich zur XML-Datei immer eine weitere Datei, die entsprechende Filtereinstellungen für alle gängigen CAT-Tools enthält. Diese finden Sie unter „Download settings files“.

Schritt 5: Import der fertigen Übersetzung in Typo3

Das Dokument in der jeweiligen Zielsprache kann jetzt ganz einfach wieder in Typo3 importiert werden. Dafür im Localizationmanager einfach die Übersetzung über den „Import-Tab“ in Typo3 hochladen und fertig.

Screenshot Localizationmanager Import XML-Datei.

Nachdem Sie die fertige XML-Datei in der Zielsprache von Kolibri Online erhalten haben, können Sie diese ganz einfach wieder in Typo3 importieren. Dafür im Localizationmanager einfach die Übersetzung über den Import-Tab in Typo3 hochladen und fertig.

Wenn Sie eine konkrete Anfrage oder Informationsbedarf haben, können Sie gerne unser Anfrageformular nutzen oder uns unter +49 40 52 47774 – 0 sowie info@kolibri.online kontaktieren.